Jeanne Mammen in der Berlinischen Galerie

Ich war gestern endlich in der wunderschönen und überraschend umfangreichen Jeanne Mammen Ausstellung in der Berlinischen Galerie. Endlich, weil schon seit Jahren „Fan“ ihrer Zeichnungen und Bilder aus den 20ern, ausserdem ist ihr „Revuegirls“ von 1928/29 eines meiner Lieblingsstücke der regulären Sammlung der BG.

Wie immer war ich davon überrascht wie Werke im Original eine noch einmal andere, sehr viel intensivere Ausstrahlung auf mich haben können. Auch wie toll mir ihre „Picasso“ beeinflussten Bilder aus den 30ern gefallen und ein kleines Highlight für mich ihre Modegrafik-beinflussten Kollagen sind, die ich bislang nicht kannte. Ich habe gerade erfolglos versucht irgendwo Abbildungen der Kollagen zu finden, denn blöderweise habe ich keine Fotos gemacht, auch weil ich dachte es wär sinnlos, weil sie nur „in echt“ ihre Wirkung entfalten. Muss ich wohl noch einmal hin… (jetzt hab ich ein Alibi!).

Schlaue Analysen wird es hier von mir nicht gegeben, dazu bin ich zu wenig vom Fach und ausserdem gibt es davon genug woanders. Die Ausstellung ist noch bis zum 15.1. 2018 zu sehen und nicht vergessen der regulären „Kunst in Berlin 1880 – 1980“ Ausstellung in der oberen Etage einen Pflichtbesuch abzustatten. Dort gibt es im übrigen gerade das Präsentationsmodell eines Entwurfs aus den 80ern für das Kulturforum zu sehen, der eigentlich auch umgesetzt werden sollte, aber wegen der Wiedervereinigung nicht realisiert wurde. Leider, wie man sieht.

Once Upon A Time In The East

Ich habe für die aktuelle „Vandals“ Ausgabe des Lodown Magazins einen Text über das 1992 veröffentlichtes Buch „Once Upon A Time In The East“ geschrieben und den Autor Dave Rimmer dafür auch interviewt. Unglaubliches Buch, unglaublicher Autor. Wer’s lesen will, muss sich ganz oldschool das Magazin besorgen, weil print only. sorry internet.

„Schöner Wohnen“ Playlisten auf Spotify

Wie der Titel schon sagt, ich habe gerade Playlisten mit den Songs angelegt, die ich in meiner „Schöner Wohnen“ Sendung gespielt habe.

Am Ende des Monats gibt es ab jetzt immer alle Songs in einer eigenen Playlist. Die Reihenfolge ist, wie sie auch in der Sendung zu hören war, mit Ausnahme der Titel die nicht, bzw noch nicht auf Spotify verfügbar sind. Das heißt, es fehlen leider in den Spotify Listen immer circa 5 Titel pro Sendung. In der Regel sind das die dj/promo/vinyl-only und „noch nicht veröffentlicht“ Songs, doch sobald diese bei Spotify auftauchen, werde ich die jeweiligen Listen ergänzen.

Die „richtige“ Sendung gibt es im übrigen auf byte.fm immer alle 2 Wochen Dienstag Abend von 22-0h und als Wiederholung am darauffolgenden Montag morgens von 8-10h zu hören.

Das ist die Oktober-Playlist, die anderen gibt es hier: spotify/andrelangenfeld

… and all that

Circa 2010 habe ich hier aufgehört zu „bloggen“. Warum weiss ich nicht mehr so genau, ich glaube facebook war daran nicht ganz unschuldig. Jetzt ist es quasi umgekehrt und ich werde einige meiner Aktivitäten wieder mehr nach hier verlagern.

Schleichend ist dieses „weg von facebook“ ja schon eine Weile im Gang, das beste Beispiel – jedenfalls in meinem Fall – ist instagram. Damit will ich nicht behaupten facebook wäre jetzt „out“ und bald am Ende, im Gegenteil. Ich bin erstaunt das ich mittlerweile auch schon seit 10 Jahre dabei bin und mich an das Ding leider mehr gewöhnt habe als es wahrscheinlich gut ist. Vielleicht auch deswegen zurück zum Klassiker des Internets, dem guten alten Blog. Und weil ich wieder Lust darauf habe.

Was genau hier zwischen den playlisten passieren wird weiss ich noch nicht, es wird sehr wahrscheinlich eine Menge um Musik gehen, aber nicht nur. Alles kann, nichts muss.

André

Playlist Nightflight 9/10.Oktober 2015

kelela – all the way down (warp)
nicolas jaar – fight (nymphs iv) (r&s)
david august w/ sissi rada – patria (white)
fat freddys drop – wheels (the drop)
kita alexander – go my own way (kitsune)

:.
new order – restless – xxxy mix (mute)
new build – luminous freedom – tim green mix (sunday best)
aboutface – my benevolent shackle (dark matter)
jem haynes & soame – change (colour series)
lo shea – root causes – kowton mix (transit)
nuiton w/ diel – flashback (innervisions)
nuiton – fake eldorado (innervisions)
floating points – for marmish (pluto)
mano le tough – half closed eyes (permanent vacation)
b. lewis x brasstracks – panorama (white)

:.
sevdaliza – that other girl (sevdaliza)
kelela – hallucinogen (warp)
chance the rapper w/ noname gypsy – israel (white)
mac miller w/ little dragon – the festival (warner)
danny clark – montys skybiscuit (wotnot)
2nd sun – peak (youngbloods)
sepalcure – music 4 all (hotflush)
jori hulkkonen – something left to learn – wang & j.e.e.p. mix (fly by night)
escort – barbarians – tiger & woods mix (escort)
am & shawn lee – you are in my system (am sounds)
dj format – kool & the gangstarr generation (de-ja-vu)
harleighblu w/ azure – meant to be (tru thoughts)
ephemerals – you´ll never see me cry – moods mix (jalapeno)

:.
harrison brome – fill your brains (kitsune)
len leise – el modelo (international feel)
tame impala – let it happen – soulwax mix (caroline)
emanuel satie – farewell (defected)
random factor – broken mirror (revisted) (2020 vision)
westbalkonia – hauptsache es knallt (westbalkonia)