… and all that

Circa 2010 habe ich hier aufgehört zu „bloggen“. Warum weiss ich nicht mehr so genau, ich glaube facebook war daran nicht ganz unschuldig. Jetzt ist es quasi umgekehrt und ich werde einige meiner Aktivitäten wieder mehr nach hier verlagern.

Schleichend ist dieses „weg von facebook“ ja schon eine Weile im Gang, das beste Beispiel – jedenfalls in meinem Fall – ist instagram. Damit will ich nicht behaupten facebook wäre jetzt „out“ und bald am Ende, im Gegenteil. Ich bin erstaunt das ich mittlerweile auch schon seit 10 Jahre dabei bin und mich an das Ding leider mehr gewöhnt habe als es wahrscheinlich gut ist. Vielleicht auch deswegen zurück zum Klassiker des Internets, dem guten alten Blog. Und weil ich wieder Lust darauf habe.

Was genau hier zwischen den playlisten passieren wird weiss ich noch nicht, es wird sehr wahrscheinlich eine Menge um Musik gehen, aber nicht nur. Alles kann, nichts muss.

André

2 thoughts on … and all that

  1. gute Entscheidung, ich checke mein facebook nur noch alle 3 Wochen oder so, und sage auch allen Freunden dass sie mich per Telefon oder per Email erreichen können, fb ist eine Datenkrake, die müssen wir nicht auch noch füttern.

  2. da mittlerweile die meisten der kleinen Label und Künstler nur eine facebook Seite haben, komm ich da oftmals nicht drum herum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.